FRÜHSTÜCK – perfekter Start in den Tag

Veröffentlicht von

„Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler.“ Wer kennt diesen Leitspruch nicht?! Er zielt darauf ab, dass wir morgens ein üppiges FRÜHSTÜCK zu uns nehmen und dann untertägig unsere weitere Nahrungsaufnahme immer weiter reduzieren.

Ob diese Vorgehensweise nun der Weisheit letzter Schluss ist, lasse ich zunächst einmal offen im Raum stehen. Hierzu werde ich demnächst sicherlich noch einen gesonderten Artikel verfassen …

Wir schauen uns im Folgenden erst einmal das „Frühstück eines Kaisers“ näher an. Zudem stelle ich Euch mein persönliches Frühstück vor, welches ich unter der Woche immer zu mir nehme.

FRÜHSTÜCK eines Kaisers         

Die erste Mahlzeit am Tag ist bei vielen Menschen das Frühstück. Hier hören die Gemeinsamkeiten in Sachen „Frühstück“ aber oftmals auch schon auf, da die Zusammenstellung des Frühstücks eine höchst individuelle Angelegenheit ist. Der eine favorisiert das klassische Müsli daheim, ein anderer kauft sich unterwegs belegte Brötchen und manchem reicht auch nur ein Kaffee. Die Möglichkeiten der Frühstücksgestaltung sind nahezu unbegrenzt.

„Frühstücken wie ein Kaiser“ bezeichnet ein ausgiebiges, nahrhaftes Frühstück. Nicht mehr – aber auch nicht weniger …

Warum soll ich frühstücken              

Der Körper benötigt „Brennstoff“, um uns gut durch den Tag zu bringen. Dieser Brennstoff besteht aus den NÄHRSTOFFEN, welche wir über die Nahrung zu uns nehmen. Daher ist es auch sehr sinnvoll, den Körper im Laufe der ersten Tageshälfte mit GUTEM Brennstoff zu versorgen.

Natürlich kann der Körper auch Energie aus eigenen Körperspeichern heranziehen. Das soll hier allerdings kein Thema sein und würde zu weit führen. Dies stellt allerdings ein vorzügliches Thema für einen zukünftigen Beitrag dar …

Wie sieht das perfekte Frühstück aus     

Die Antwort kann eigentlich nur lauten:

Das hängt von Dir, Deinen persönlichen, geschmacklichen Vorlieben und Deinem eigenen Anspruch hinsichtlich gesunder Ernährung ab.

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Da Ernährung jedoch etwas ständig Wiederkehrendes ist, sollte eine Mahlzeit auf jeden Fall ein gutes Gefühl vermitteln. Nur wenn wir uns mit etwas wohlfühlen, sind wir gewillt es zu wiederholen bzw. es in unseren Alltag zu integrieren.

Wie macht es DerSchulle     

Ich unterteile die Woche essenstechnisch. Es gibt bei mir die Arbeitswoche (Montag – Freitag) und das Wochenende. Während der Arbeitswoche fällt es mir viel leichter einem klaren Ernährungsschema zu folgen als am Wochenende. Das ist aber auch schon wieder ein anderes Thema und würde an dieser Stelle zu weit führen.

Man, ich werde zukünftig noch viele, viele  Beiträge zu schreiben haben …

FRÜHSTÜCK – mein Rezept

Montags bis freitags gönne ich mir jeden Morgen eine große Schüssel „Allerlei mit Quark“.

  1. Den Anfang machen 8 – 10 Esslöffel (EL) Beeren

Ich benutze immer Tiefkühlbeeren (750g Heidelbeeren und 750g Beerenmischung). Beide Sorten mische ich, fülle sie gemischt wieder in die Original-Tüten.

Beeren   ( 8 – 10 EL Beeren)           Beeren

2.  Auf die Beeren kommen 500g Magerquark (gibt es auch lactosefrei)

Wer mit 500g Quark zu kämpfen hat, kann natürlich auch 250g nehmen!

Quark 500g   (500g Magerquark)            Beeren und Quark

3. Nun ungefähr 5 EL Basis-Müsli hinzugeben

Basismüsli   (5 EL Basis-Müsli)             Basismüsli im Quark

4. Die nächsten Zutaten sind:

Sonnenblumenkerne (2 EL)

Sonnenblumenkerne (2 EL Sonnenblumenkerne)   Sonnenblumenkerne im Quark

Kürbiskerne (2 EL)

Kürbiskerne   (2 EL Kürbiskerne)

und 2 EL Leinsamen

Wer aktuell noch nicht sonderlich viele Ballaststoffe zu sich nimmt, sollte zunächst mit etwas weniger Leinsamen anfangen. Ansonsten wird Eure Verdauung eventuell zu sehr stimuliert. Fangt in diesem Fall also lieber mit 1 EL an.

Leinsamen   (2 EL Leinsamen)               Leinsamen im Quark

5. Wir sind ja alle kleine Schleckermäulchen, daher für eine angenehme Süße

1 – 2 EL Agavensirup

Esslöffel Agavensirup   (hier: 1 EL Agavensirup)

6. Jetzt noch 0,2 l Wasser

Alternativ geht natürlich auch Milch, jedoch habt Ihr bereits eine Menge Milch im Quark.

Glas Wasser

… und dann kräftig umrühren!

Als Ergebnis erhaltet Ihr dieses verführerisch ausschauende Quark-Gemisch.

FRÜHSTÜCK Quark

Nun habt Ihr bereits die Grundlage für Euer „FRÜHSTÜCK à la DerSchulle“.

Nach Belieben könnt Ihr noch anderes Obst hinein „schnibbeln“. Ich nehme zum Beispiel meist einen Apfel, eine Banane oder auch beides zusammen.

Apfel Banane

Alternative Zutaten: Vanilleschote, Honig oder Marmelade statt Agavensirup, getrocknete Datteln, Mandeln, Rosinen, Euer Lieblingsobst

Wie viel Power steckt in diesem Frühstück

Dieses Quark-Frühstück enthält alles, wonach sich der Körper nach einer langen Nacht sehnt. Es finden sich lang- und kurzkettige Kohlenhydratverbindungen, verschiedene Eiweißsorten (Aminosäuren), diverse Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Wenn Ihr die obigen Zutatenmengen inklusive der 500 g Magerquark verwendet, landet Ihr ungefähr bei ca. 900 Kalorien (bei Verwendung von nur 250 g Magerquark knapp 180 kcal weniger). Das hört sich zunächst einmal nach vielen Kalorien an … sind es bei näherer Betrachtung aber eigentlich nicht.

Ihr sollt mittags nur noch wie ein König essen und abends wie ein Bettler.

Zauberwort „Grundumsatz“ 

Hier kommt der Grundumsatz an kcal ins Spiel, den ein jeder von unsbenötigt, damit er Körper einfach nur funktioniert. Mein persönlicher Grundumsatz liegt bei knapp 2.000 kcal.

Das obige Frühstück deckt somit knapp 45 % meines Grundumsatzes ab.

Ich esse dieses Frühstück meist im Büro zwischen 09:00 und 10:00 Uhr. Die Sättigung hält bei mir 4 bis 5 Stunden vor. Somit esse ich frühestens wieder gegen 14:00 Uhr eine weitere kleinere „Königs-Mahlzeit“ und abends nochmals ein winziges „Bettler-Menue“.

Und dann   

Nach diesem  üppigen 900 kcal-Frühstück bleiben mir also noch knapp 1.100 kcal, um meinen Grundumsatz zu decken. Das ist nicht gerade wenig, wenn man den eingangs angeführten Leitspruch beherzigt.

Treibt man Sport oder ist man im Alltag viel in Bewegung, so benötigt man – zusätzlich zum Grundumsatz – noch zusätzlichen Brennstoff (kcal).

Sport

Ihr seht, wenn man einmal mit dem Kalorienthema anfängt, wird es umfangreich und kompliziert. Daher sehe ich auch in diesem Themenbereich Potential für weitere Beiträge aus meiner Feder …

Nun seid Ihr allerdings zunächst an der Reihe. Testet diese Power-Mahlzeit und teilt mir gerne Eure Erfahrungen und ggfs. Änderungsvorschläge mit.

Ich wünsche Euch einen guten Appetit und einen energiegeladenen Alltag – denn Quark macht Stark!

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“      Erich Kästner

Euer Schulle

 

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen